Nofollow – Google-Waffe gegen Überoptimierung (und Blogger? [Update])?

6. Juli 2008 | Blogs, Web 2.0 & SMO, SEO Gedanken, Suchtechnologie

Nun ja. Vor einiger Zeit war ja das Ende des no-nofollow-Verzeichnisses hoch im Gespräch in der SEO-Szene. Es gibt hier und da Blogs, die dofollow sind (wie auch dieses hier), die meisten aber sind standardmäßig mit nofollow belegt, wenn es Kommentare oder Trackbacks geht. Vor allem SEOs achten anscheinend sehr darauf, dass kein Quäntchen der heiligen Linkpop nach außen dringen könnte, und alles schön zuhaus gehortet wird.

Dass es in Deutschland Linkgeiz gibt, wie in keinem anderen Land, ist nicht erst seit gestern bekannt, und vielleicht liegt es an der urdeutschen Tugend alles für sich zu behalten. In der Offline-Welt mag das funktionieren, online, vor allem innerhalb der Blogosphäre ist nofollow in meinen Augen ein echter Killer.

Wir sprechen von themenrelevanter Verlinkung und viralem Linkbuilding. Was die Blogosphäre uns zu bieten hat, machen wir dennoch kaputt. Was gib es relevanters als einen themenrelevanten Link auf einem Blogpost. Sicher – reziprokes Linken durch Pingbacks oder Trackbacks mag nicht das gelbe vom Ei sein, aber das wird Goolge schon auf die Reihe bekommen.

Gar nicht verständlich für mich ist daher, dass viele Blogs nofollow auf ihre Trackbacks setzen. Das ist der Dank für eine hoch relevante und Trust vermittelnde Verlinkung aus der Blogosphäre? Leute! Noch schlimmer wirds sicherlich, wenn diese Trackbacks dann auch noch zur Moderation wandern. Hallo? Wenn eh alles moderiert wird, was soll das nofollow? Es gibt sicherlich genug Plugins, die Spam bekämpfen und zurückhalten.

Es gab mal eine Zeit, da wurde von Google das noarchive-Tag eingeführt.. Als schließlich alle Spam-Kollegen das eingebaut hatten, legte Google den Schlater um und schwups – waren die Seiten raus aus den SERP. Mit nofollow wird das sicherlich nicht passieren, auch wenn manche SEOs das vermuten mögen. Bei nofollow kann Google mit Sicherheit ganz auf die Selbstregulierung setzen. Wenn das – vor allem im Web 2.0-Bereich – so weitergeht, wird es bald keine offenen Links mehr geben und das schöne Genetzwerke bricht in sich zusammen.

Altruismus hin oder her – jeder offene Link wird in bestimmten Bereichen demnach bald in jedem Fall eine Art von Linktausch oder Linkkauf sein, das wird offensichtlich – auch für die Suchmaschinen. Schöne Welt. SEOs sollten viel mehr bedenken, dass nicht nur die Blogosphäre, sondern auch das ganze Web von Links lebt – nicht zuletzt auch die Suchmaschinen-Algorithmen.

Gebt auch ruhig mal einen Link raus, vor allem, wenn er themenrelevant ist. Schaden kann das sicherlich nicht – im Gegenteil.

Update: Es gab in den letzten Wochen und Monaten ja viele mehr Linkgeiz-Artikel, dieser hier beschäftigte sich nur mit der Ausprägung, was nofollow der Blogosphäre antun kann und könnte. Robert Basic bestätigt jetzt nicht nur meine, sondern auch die Vermutungen aller anderen Linkgeiz-Blogger mit seiner Auswertung der Linkdichte innerhalb der Blogosphäre (via Pierre). Nun kommen zu den “Gedanken” also auch Fakten (ich sag das jetzt mal so). Schade.

Abstimmen für Nofollow – Google-Waffe gegen Überoptimierung (und Blogger? [Update])?
1 SEO Stern2 SEO Sterne3 SEO Sterne4 SEO Sterne5 SEO Sterne (insg. 1 mal abgestimmt) Gefällt Dir der Beitrag?
Loading...Loading...
Nofollow – Google-Waffe gegen Überoptimierung (und Blogger? [Update])? weitersagen
 Mr. Wong  Webnews  Readster  Del.icio.us  Facebook
 Yahoo  Google
Anzeige
teliad - Der Marktplatz für Textlinks
Mehr Whiteside-SEO

Ähnliche Beiträge
  1. 35 Kommentare

  2. Endlich mal jemand, der dem Linkgeiz den Kampf ansagt. Das Internet besteht aus nehmen und geben, auf das Letztere vergessen aber leider immer mehr Webmaster bzw. SEO´s.

    Hannes am Jul 6, 2008

  3. Was vielleicht auch viele vergessen: ausgehende Links “schaden” einer Webseite und dem Trustflow nicht wirklich. Themenrelevante ausgehende Links sind eher positiv, wenn man es nicht übertreibt. Google sieht darin doch auch einen Mehrwert für den User, wenn man auf andere Webseiten verweist, die zu dem Thema passen. Siehe in den USA, da verlinken die Blogs doch auch normal aus dem Content heraus.

    Thomas am Jul 7, 2008

  4. Ich habe die Vermutung, dass manche Blogbetreiber gar nicht wissen, was nofollow ist und wie sie das abschalten. WordPress wird ja standardmäßig MIT nofollow ausgeliefert …

    Michael am Jul 7, 2008

  5. Warum Kommentare mit nofollow versetzt werden, sollte man nicht auf Linkgeiz alleine reduzieren. Ich würde sagen, dass das auch sehr stark mit schlechten Erfahrungen zusammenhängt. Für mich sind da die schwarzen Schafe unter den SEOs schon mitschuld. Zudem sollte man nicht vergessen, dass die Website der Kommentierenden ja in vielen Fällen nicht themenrelevant ist. Bei moderierten Trackbacks hingegen könnte das schon mit Linkgeiz zu tun haben ;-)

    Eine Bestrafung durch Google wird es dafür aber nicht geben, zumindest nicht solange sie ihre nofollow-Haltung nicht offiziell ändern. Schließlich waren sie es, die nofollow groß gemacht und für Blog-Kommentare explizit empfohlen haben.

    Thomas am Jul 7, 2008

  6. Das mit der Linkrelevanz und Schädlichkeit von ausgehenden Links wird maßlos übertrieben, in einigen extremen Fällen mag das zutreffen, andererseits sind ausschließlich thematisch passende Links aus Suchmaschinensicht wesentlich verdächtiger.

    Meiner Meinung nach ist nofollow sowieso vollkommen absurd, ein Link, der zwar ein Link ist, dann aber doch irgendwie keiner.

    Sicher, Spam ist ein Problem, kostet Zeit und Nerven, aber gleich mit Kanonen auf Spatzen schießen?

    Florian am Jul 7, 2008

  7. Ich selbst setze Links nur ohne nofollow, ansonsten kann man das ja auch gleich sein lassen. Meine Seiten ranken auch mit thematischen ausgehenden Links ganz gut.

    Jedoch halte ich die nofollows für Social Bookmarkseiten und Seiten wo der Inhalt nur durch die User erstellt wird für sinnvoll.

    Thomas am Jul 7, 2008

  8. Danke für Eure Kommentare :)
    Ich sehe, dass das Thema die Gemüter bewegt. Grundsätzlich finde ich nofollow angemessen, um intern PR Sculpting zu betreiben.
    Jeder ausgehende Link sollte jedoch bei normalen Websites eine Empfehlung in diesem Sinne sein (sofern es sich nicht um Linktausch oder Visit-Koops handelt).
    Ich finde es bedenklich, dass WP das Standard-nofollow nicht offener kommuniziert. Ein Link ist eine Empfehlung. Wenn der Linksetzende nur virales nofollow als Dank der Blogosphäre erhält, wird es irgendwann keine Links mehr zu solchen Blogs geben.

    hannes am Jul 7, 2008

  9. Wer in meinem Blog einen guten Kommentar schreibt, der zum Thema beiträgt, hat auch einen Link verdient. Schließlich trägt der Kommentierende zum Leben im Blog dabei und liefert dazu recht oft noch einen weiteren Blickwinkel auf das angesprochene Thema. Schluss, aus, fertig.

    Tekka am Jul 7, 2008

  10. Yep, sehe ich genauso!

    Thomas am Jul 7, 2008

  11. Ich bin mir nicht so sicher, ob es bei vielen um die “geiz ist geil” Mentalität geht. Ich vermute mal, gerade Menschen mit mehreren webseiten haben schlichtweg keine Lust, permanent Spam Kommentare auszusortieren, ich kann bei meinen englischsprachigen blogs ein Lied davon singen (trotz Askimet etc.).

    Ich denke also, es ist viel einfach “Faulheit”, bzw. zu schlechte Erfahrungen, jedenfalls im englischsprachigem Raum.

    Insgesamt gebe ich aber (auch aus SEO-Sicht) meinen Vorschreibern Recht,Seiten sollen ja in erster Linie den Besuchern nutzen und da sind hilfreiche, weiterführende Links garantiert gut. Warum sollte man die vorenthalten ?

    Tom am Jul 8, 2008

  12. @Tom

    Durchaus wahr, bei vielen ist es sicher nicht böser Wille, irgendwann ist man des Spams überdrüssig. Andererseits leben ja gerade Blogs, zumindest zu einem erheblichen Teil, von Diskussionen und Kommentaren der Leser.

    Mein Eindruck ist, daß sich die Leute wesentlich mehr Mühe geben, wenn sie das Gefühl haben, mit einem Link “belohnt” zu werden. Dieses Anreizsystem für Beiträge der Leser zu entfernen, kann auch bedeuten, daß die Qualität der Kommentare abnimmt.

    Man kann das nicht verallgemeinern, aber als Motivation, sich etwas mehr Gedanken zu machen, dienen Links ohne nofollow mit Sicherheit.

    Florian am Jul 8, 2008

  13. Das Problem bei Nofollow in den Kommentaren liegt oft auch an der Unwissenheit. Nofollow ist dort nunmal Default, und wer sich nicht mit SEO befasst, oder ein aktiver Webmaster ist, der hat womöglich nicht viel Ahnung von Nofollow und Dofollow.

    speyburn am Jul 24, 2008

  14. Hallo,

    ich finde Deinen Artikel gut und speziell, dass Du Dir Gedanken über dieses ewige nofollow-Problem machst. das nofollow-Attribut wurde eigentlich von WordPress eingeführt, weil irgendwelche Spinner ihren dämlichen Kommentare in jeden Blog spammen mussten. Da Du alle Links mit follow belegst und ich dies sehr begrüße, würde ich mich über Deinen Kommentar in meinem Blog freuen, den ich auf jeden Fall mit einem dofollow honorieren würde. Hoffe, dass dies bald wieder Usus wird.

    Gruss

    so am Jul 27, 2008

  15. Soll das wirklich nur in Deutschland so sein? Ist ja fast unglaublich aber doch irgendwo wieder wahr.
    Das spiegelt mal so richtig das Bild der Deutschen wieder. Egal ob im Urlaub oder beim Einschreiten in Notlagen. Die Deutschen schauen erstmal weg bzw “sichern” sich nur die eigene Haut. Womit wir wieder beim Thema mit nofollow wären. Jeder ist sich selbst der nächste.
    Schöne heile Welt…

    Jens am Aug 6, 2008

  16. Dass die nofollow Links in Blogs gegen der Erwartungen von vielen wirklich heftig was bringen, zeigt der Beitrag über Bernd Sonnensegel bei Sistrix ;-)

    Girly am Aug 11, 2008

  17. Zum Thema > Linkgeiz nur in Deutschland, habe ich vor kurzem einen kleinen, eher unfreiwilligen Test gemacht..

    Auch in Österreich waren von ca 10 (schön follow, wie üblich mit keywords/erklärung)angelinkten Blogbeiträgen (ist eine Übersicht wer über das Thema geschrieben hat) Links die meisten (automatisch freigeschaltet oder manuell..) nofollow-Links.

    Macht es bei Kommentaren evtl. noch Sinn, so ist es, vor allem bei moderierten Trackbacks (aber auch kommentieren) meiner Meinung nach völlig unsinnig.

    Viel Spaß beim Kampf gegen Nofollow, langsam werden ja Stimmen laut.. WordPress statt mit standard “nofollow” mit gutem spam-plugin (und die gibt es) auszuliefern wäre mE ein guter Ansatz.

    Wünsche schönen Sonntag abend
    david

    David Reisner am Sep 7, 2008

  18. Da wir einmal beim Thema sind. Ich suche in diesem Bezug noch geeignete Linktauschpartner aus den Bereichen Webdesign, Programmierung, SEO, etc…

    Webagentur am Sep 13, 2008

  19. Mal ne dumme Frage: Wie erkenne ich, ob in meiner Worpress-Version Kommentare und Trackbacks automatisch auf “nofollow” gesetzt sind? Passiert es im Quellcode bei jedem einzelnen Link oder irgendwo zentral?

    Martin am Apr 10, 2009

  20. Hallo Martin,
    entweder gibt es eine Robot-Anweisung generell im Head-Bereich (meta name=”ROBOTS” content=”NOFOLLOW”) die für die ganze Seite gilt, oder (im Falle von WordPress bei Kommentaren) jeder einzelne Link ist separat auf nofollow gesetzt (a href=”deineseite” rel=”nofollow”) . Mit Firefox-Plugins (z.B. Search Status) kannst Du Dir die nofollow-Links auch optisch markieren lassen.

    hannes am Apr 16, 2009

  21. Danke für Deinen sinnvollen Appell, stimme zu 100 % zu.

    Oliver am Sep 9, 2009

  22. Die Links ohne das Attribut “nofollow” bringen doch höchstens was beim späteren Pagerank, also diesen grünen Balken, oder irre ich mich da?

    Typo3 Freelancer am Sep 9, 2009

  23. Meiner Meinung nach bringt nofollow selbst da nichts. Das einzige was nofollow wirklich macht ist, dass andere Leute sehen, welche Links Du aus freiem Willen lieber nicht gesetzt hättest (bzw. verkauft hast, unwichtig etc.)

    hannes am Sep 12, 2009

  24. Ich glaube auch, dass die nofollow-Links nichts bringen, sonst hätte Google dieses Attribut doch nicht eingeführt.

    Bockerl am Dez 31, 2009

  25. Hm.. Ich glaube, für Kommentarspam gibt es gar keinen keinen Link..

    hannes am Dez 31, 2009

  26. Es wird leider immer eine Frage sein onb nofollow sinnvoll oder nicht. ich bin der Meinung eher nicht, weil auch ausgehende Links einen Einfluss hat auf die Wertung bei Google. Und ein wenig übertrieben halte ich auch die jetzt ständig aufkommende Diskussion, nur auf Themenrelevant linken. Warum soll eine Bäckerei nicht Ihren Autohändler gut finden und einen Link als Anerkenneung dafür setzten?

    Jan am Jan 8, 2010

  27. Also, ich finde dieses Attribut “nofollow” auch wirklich blödsinnig. Das sollte man direkt mal abschaffen.

    Webagentur am Aug 20, 2010

  28. Hallo,
    Auch ich finde dass das nofollow vollkommener Blödsinn ist! Wenn der nofollow Trend so weitergeht gibt es bald überhaupt keine Backlinks mehr ! Woher soll man dann bitte Backlinks für kleinere Projekte (z.B.: Ohrenschmalz) ?

    MFG

    Emanuel am Mai 12, 2011

  29. Nicht von mir jedenfalls.

    hannes am Aug 3, 2011

  30. Kann man irgendwo bei Google nachlesen, was für eine Auswirkung das nofollow hat?

    Software Management am Mrz 20, 2012

  31. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Blogbetreiber gar nix davon wissen. Word Press z.B. hat von vorn herein nofollow in den Kommentar Links, mit einem kleinen Plugin ist das kein Problem, nur wenn`s niemand weiß ist das problematisch.

    Wagner am Aug 20, 2012

  1. 5 Trackback(s)

  2. Jul 17, 2008: Shorty: Achtung beim Update von Joosts Robots-Plugin - WhiteSide SEO
  3. Aug 8, 2008: NoFollow oder DoFollow |
  4. Sep 11, 2008: gib mir deinen saft, ich geb dir meinen! - . shakwave .: allerlei-blog :.
  5. Sep 14, 2008: martinwaiss.com
  6. Nov 29, 2008: %&$/§ Spam! Ab sofort könnt Ihr richtig kommentieren | blogoperium.de

Kommentar schreiben zu
“Nofollow – Google-Waffe gegen Überoptimierung (und Blogger? [Update])?”