Peinliche Datenpanne bei Affilinet und die deutsche E-Mail-Kultur

1. November 2008 | Affiliate & Online-Marketing

So, es war wirklich lange ruhig hier, ich hatte einige Themen im Kopf, konnte mich aber nicht wirklich aufraffen, hier etwas zu schreiben – kleine Herbstdepression. Jetzt guck ich heute in meine Mails und hab echt einen schönen Schock bekommen. Erst vor ein paar Wochen hatte ich Askimet angeschaltet, weil dieses Blog mittlerweile ca. 150 Spamkommentare am Tag bekommt.

In der Mailbox ne schöne Flut seltsamen Mails. Ich dachte, na toll, jetzt geht das wieder los. Tatsächlich aber handelte es sich um eine Mail.. wie hießen die noch vor tausend Jahren??.. Ahja – Mailingliste. Ausgelöst wurde das Ganze von einer Merchantmail, in deren Adresskopf alle Empfänger im CC standen.

Ich persönlich finde das Ganze gar nicht so wild. Es kann jedem mal passieren, dass er einen Fehler macht, die Leute gaben sich ebenfalls von angepisst bis verständnisvoll. Ein paar Zitate gefällig:

“Es reicht wenn sich jemand beschweren will soll er es bitte machen ohne den ganzen Verteiler (CC) draufzusetzen. Finde dieses kindische Verhalten schlimmer, als das es mal passiert ist das ich auf cc stehe, da die Adresse sowieso im meinen Impressum steht auf meinen Projekt steht.”

“Wer sich Beschweren will, soll es tun; aber kann dieses gespamme, generve und gejammere mal aufhören???”

“Fehler sind menschlich.”

Wenn ich mir den Verlauf mal genauer angucke, dann muss ich aber doch sagen – Datenschutz ist etwas anderes. Ich nenne hier keinen Namen, weil ich der Dame, die im Absender der Mail steht wirklich keinen (evtl. unberechtigten) Vorwurf mache will. Die Mail ging von Affilinet als Appetizer bzw. Newsletter für einen Merchant (dessen Nennung erledigen andere..) raus.

Was ich vollkommen unverständlich finde sind bei der ganzen Aktion drei (+1) Dinge:

  1. Affilinet ist offenbar nicht in der Lage, seinen Mitarbeitern eine sichere Newsletter-Lösung zur Verfügung zu stellen?
  2. Deutsche sind wirklich extrem mailing- und publicitygeil. Anstatt einfach den Mund zu halten und Ihren Protest bei Affilinet einzureichen, bekomme ich und alle anderen auf dem Verteiler Mail nach Mail, wo sich entweder beschwert, mit Anzeige gedroht oder beruhigt wird.
  3. Am meisten erstaunt bin ich (fast) über die Tatsache, wie viele “Profis” GoogleMail benutzen..
  4. Was ich überhaupt nicht ausstehen kann – Keine 6 Stunden nach dem Fehler bekomme ich auch noch zwei Spam-Mails, die genau diesen Absenderkreis benutzen – ekelhaft. Affilinet sollte diese beiden, die auch noch unter Realname senden ohne Verzögerung von allen Programmen ausschließen.

“Sollte ich aus dieser ellenlangen Absender-Liste auch nur noch eine Spam-Mail oder was auch immer bekommen, werde ich Anzeige erstatten.”

Ich dachte, ich hätte diese Antworten-An-Alle-Zeit mit meinem Uni-Verteiler hinter mir gelassen, leider setzt sich diese Kultur wohl auch in weiteren Schichten fort. Wäre ja auch zu schade, wenn die Leute nicht alle mitbekommen würden, was man für eine Meinung hat, die niemanden interessiert..

Noch ein paar Zahlen gefällig? Die Newsletterwelle, in der ich auch drin stand hatte:

  • ca. 2.100 E-Mail-Adressen, die meisten mit Realname (hjm, verkauf ich die auf eBay?)
  • 14 Responses haben mich erreicht (recht schlechte Konversion würde ich sagen)
  • 2 Spam-Mails gab es gratis dazu

Die Mails wurden anständig replied, wie es sich gehört, und hatten somit zwischen

  • 94 kb (Ursprungsmail)
  • 756 kb (letzte Antwort auf einen Spammail)

Solange wir für solche Späße noch Zeit haben, geht es uns nicht schlecht genug. Ich habe alle Mails gelöscht, die Adressen sind bei mir also nicht mehr vorhanden.

Abstimmen für Peinliche Datenpanne bei Affilinet und die deutsche E-Mail-Kultur
1 SEO Stern2 SEO Sterne3 SEO Sterne4 SEO Sterne5 SEO Sterne (bisher keine Stimme) Gefällt Dir der Beitrag?
Loading...Loading...
Peinliche Datenpanne bei Affilinet und die deutsche E-Mail-Kultur weitersagen
 Mr. Wong  Webnews  Readster  Del.icio.us  Facebook
 Yahoo  Google
Anzeige
Werbung
Mehr Whiteside-SEO

Ähnliche Beiträge
  1. 6 Kommentare

  2. “Deutsche sind wirklich extrem mailing- und publicitygeil.”

    Sagt derjenige, der über das ganze Thema einen Blog verfasst ;)
    Wenigstens gibts ein klasse Google-Ranking!

    Grüße aus der Liste

    betroffener am Nov 1, 2008

  3. Wo er (sie) recht hat, hat er (sie) recht ;)

    Ronny am Nov 1, 2008

  4. Betroffener, Ronny, das kann man so sehen oder so :) Einerseits zwingt mich natürlich niemand, meine Mails zu lesen, andererseits zwingt aber noch weniger jemand jemanden, hier mit zu lesen.
    Ich denke, es ist schon ein Unterschied, ob ich grundsätzlich über die Problematik schreibe, oder ob ich 2000 Menschen ungefragt eine Mail schreibe, in der steht, “ich zeig Euch an”..

    hannes am Nov 1, 2008

  5. Ist schon ein sehr großer Fehler und die die im CC stehen können es nun ausbaden.

    Justin am Nov 2, 2008

  6. Oh man. Einerseits kann es mal passieren und andererseits, sollte es nicht passieren :D

    webverdiener.de am Jan 3, 2009

  7. Wunderbare Spam-Welt!
    Wer kennt es nicht, seit der digitalen Revolution verbreitet sich diese Phänomen rasant. Ja es scheint ein regelrechter Sport geworden zu sein. Nicht nur das ich in meinem über 10 Jahre altem e-mail account täglich fast über einhundert Spams bekomme, nein selbst in meinem für ofizielle Zwecke angelegten google Postfach hagelt es Spams, die eigentlich keine sind, oder zumindest keine sein sollten. So bekomme ich zum Beispiel dort von meiner Uni täglich Zusammenfassungen von Foren, ohne die Möglichkeit mich aus den Listen auszutragen. Das ist erschreckend und behindert einen ordentlichen Informationsfluss. Die Möglichkeiten private Adressen auch privat bleiben zu lassen schrumpft mit jeder Registrierung bei noch so offiziellen Websites. Was bleibt, ist wahrscheinlich nur das Einrichten einer neuen Adresse… Schade.

    Flug am Feb 11, 2009

Kommentar schreiben zu
“Peinliche Datenpanne bei Affilinet und die deutsche E-Mail-Kultur”